Di, 21. November 2017

Schweinegrippe

28.04.2009 15:32

Pandemiepläne liegen in NÖ-Spitälern auf

In Niederösterreich ist wegen der Schweinegrippe der Krisenstab noch nicht aktiviert worden. Erst wenn die Weltgesundheitsorganisation und das Gesundheitsministerium Warnstufe fünf ausrufen, soll dieser Schritt erfolgen. Noch gibt es keine Verdachtsfälle im Bundesland. Weltweit gilt derzeit Warnstufe vier, das Virus hat nach Angaben von Montagmittag bisher 152 Todesopfer in Mexiko gefordert.

Im Bedarfsfall wird der Krisenstab jedenfalls im St. Pöltner Regierungsviertel zusammentreten, hieß es aus dem Büro der zuständigen Landesrätin Karin Scheele (SPÖ). In Niederösterreichs Landeskliniken liegen außerdem anstaltseigene Pandemiepläne auf, die ein gezieltes Vorgehen sicherstellen sollen.

Medikamente für Schlüsselkräfte
Von den Apotheken wurde ein im Bedarfsfall ausreichender Zugriff auf wirksame antivirale Medikamente gesichert. Bei der Verteilung bzw. Lagerung von Schutzmasken und Tamiflu wurde außerdem für eine Versorgung sogenannter Schlüsselkräfte (medizinische Dienste, Krankentransport- und Rettungspersonal, Pflegepersonal, öffentlicher Dienst und Sicherheit) gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden