Do, 23. November 2017

Trauer und Wut

29.04.2009 14:57

Polizist bei Verkehrskontrolle von Pkw erfasst - tot

Ein 42-jähriger Polizist ist am Sonntag im Zuge einer nächtlichen Verkehrskontrolle in Gänserndorf von einem Pkw erfasst worden. Am Montag erlag der zweifache Familienvater dann im Unfallkrankenhaus Wien-Meidling seinen inneren Verletzungen. Der stark alkoholisierte Lenker des Pkw war nach dem Zusammenstoß geflüchtet. Polizisten konnten den 19-Jährigen jedoch rasch ausforschen - er hatte eine Nummerntafel seines Pkw bei dem Unfall verloren.

Der 42-jährige Beamte der Polizeiinspektion Gänserndorf hatte am Samstag ab 19.00 Uhr gemeinsam mit einer Kollegin im Ortsgebiet der Bezirkshauptstadt Lenker- und Fahrzeugkontrollen durchgeführt. Gegen 1.30 Uhr wollte er einen aus Richtung Strasshof kommenden Pkw auf der Wiener Straße anhalten, der laut Bezirkspolizeichef Kirchner "mit rund 70 km/h im Ortsgebiet unterwegs war".

Zehn Meter weit gegen Böschung geschleudert
Der Beamte gab mittels Rotlicht das Haltesignal, das der 19-jährige Alkolenker aus dem Bezirk Gänserndorf aber offenbar zu spät bemerkte. Trotz Vollbremsung und versuchtem Ausweichmanöver erfasste der Bursche mit seinem Pkw den Beamten. Der 42-Jährige prallte gegen die linke Frontseite des Wagens und wurde etwa zehn Meter weit auf eine Böschung geschleudert.

Lenker setzte seine Fahrt fort
Der Autofahrer beging nach dem Unfall Fahrerflucht. Die Kollegin leistete dem schwer verletzten Beamten sofort Erste Hilfe. Der Polizist wurde ins Unfallkrankenhaus Meidling eingeliefert, wo die Ärzte aber am Montag den Kampf um sein Leben verloren.

Tiefe Trauer auch bei der Feuerwehr
Der 42-Jährige hinterlässt eine Frau und zwei 17-jährige Zwillingstöchter. Tiefe Trauer herrscht auch bei der Feuerwehr Prottes, die durch den Unfall ihren stellvertretenden Kommandanten verloren hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden