Do, 19. Oktober 2017

ÖAMTC-Test

27.04.2009 10:27

Auch billige Fahrradhelme können gut schützen

Der ÖAMTC hat Fahrradhelme getestet - und kam zu einem beruhigenden Ergebnis: Neun der zehn Testkandidaten haben mit der Note "Gut" überzeugt, wobei der Preis nichts über die Qualität aussagte. Der mit knapp 100 Euro zweitteuerste Helm wurde auf den letzten Platz verwiesen und erhielt ein "Befriedigend". Von dem Ausreißer abgesehen bieten alle Helme ein hohes Sicherheitsniveau, so das Urteil des Automobilklubs.

Als Testsieger (Note 1,8) ging der Casco Daimor Road (75 Euro) hervor, gefolgt vom teuersten Helm, dem Lazer O2 RD (109 Euro), mit einer Gesamtnote von 2,0. Danach folgen mit der Note 2,1 der Uvex Xenova (59,95 Euro), der Ked Zenith (54,95 Euro) und Giro Rift (79,90 Euro). Knapp abgeschlagen liegen mit der Gesamtnote von 2,2 der Abus Lane-U (54,56 Euro), der Bell Citi (59,90 Euro) und der Prophete 0903, der mit einem Preis von etwa 20 Euro der günstigste Kopfschutz im Test war. Als immer noch guter Helm liegt der Alpina Spice L.E. (etwa 60 Euro) mit der Note 2,3 an vorletzter Stelle.

Das schlechteste Ergebnis lieferte der Scott Karma (99,95 Euro) der einzige Helm, der das Urteil befriedigend trägt. "Bei der Stoßdämpfung noch an dritter Stelle, führt eine Kombination aus den Ergebnissen in Abstreiftest, fehlenden Reflektoren, hohem Gewicht, sowie den Ergebnissen aus Einstellbarkeit und Trageeigenschaften zur Gesamtnote 2,6", erklärte ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Vorbildfunktion für Kinder
Bei den Schlagprüfungen, einem der wichtigsten Sicherheitstests, schnitten vier Helme mit "Sehr gut" ab: der Casco Daimor Road, gefolgt vom Giro Rift, dem Ked Zenith und dem Scott Karma.

Für den Helmkauf rät der Experte: "Ein Helm passt dann richtig, wenn er beim Vorbeugen auf dem Kopf bleibt, auch wenn das Schloss offen ist." Außerdem sollte er durch Verstellsysteme gut anpassbar sein. Eine Belüftung sorgt für Komfort, ein schützendes Insektengitter sollte ebenfalls nicht fehlen.

"Bei der Verwendung von Fahrradhelmen sollten Erwachsene immer auch an ihre Vorbildwirkung für Kinder denken", appellierte Kerbl abschließend an alle Radfahrer, nie ohne Kopfschutz loszufahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).