Mo, 23. Oktober 2017

58 Verhaftungen

26.04.2009 11:47

Positive Bilanz nach „Schwerpunktaktion Ost“

Die österreichische Exekutive sieht in einer groß angelegten Polizeiaktion, die vom 1. bis 4. April in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland ablief, einen Erfolg. An den vier Tagen seien in den drei Bundesländern unter anderem 58 Verhaftungen vorgenommen und 24 gestohlene Autos sichergestellt worden, hieß es am Sonntag in einer Aussendung des Bundeskriminalamtes.

"An den Einsatztagen konnten durch die eingesetzten uniformierten und zivilen PolizeibeamtInnen der drei Bundesländer große Erfolge erzielt werden", hieß es in der Aussendung.

Deutliches Signal an Kriminelle
Es werde weitere derartige Aktionen geben. Innenministerin Maria Fekter (ÖVP): "Kriminellen Organisationen haben wir damit gezeigt, dass sie in Zukunft Österreich meiden sollten." Während der vier Tage hatte es auch Kritik an den Aktivitäten als "Alibi-Aktion" gegeben. Die Exekutive hatte diese Vorwürfe zurückgewiesen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).