Sa, 18. November 2017

Schüler-Streik

26.04.2009 16:38

20.000 Schüler für freie Tage auf der Straße

In ganz Oberösterreich haben am Freitag Streiks und Demos der Schüler stattgefunden, obwohl es am Donnerstag im Streit um die schulautonomen Tage zu einer Annäherung zwischen Schmied und den Schülervertretern gekommen war. Allein in Linz protestierten um die 12.000 Schüler, weitere 8.000 nahmen an dezentralen Versammlungen teil.

Die "Aktion Kritischer SchülerInnen" (AKS) hatte für Freitag zu einer Kundgebung in der Linzer Innenstadt aufgerufen, zu dem Jugendliche aus dem gesamten Bundesland angereist kamen. 12.000 Schüler marschierten im Protestzug vom Schillerpark auf den Hauptplatz, so die Schätzung der Polizei. Sie bescheinigte den Teilnehmern diszipliniertes Verhalten: "Die Demonstration verlief friedlich, aber immens laut", so Alexander Niederwimmer von der Linzer Polizei.

"Echte Bildungsreform und eine Bildungsmilliarde"
Die AKS forderte neben dem Erhalt der schulautonomen Tage die gleichgestellte Mitbestimmung der Schüler, eine "echte Bildungsreform und eine Bildungsmilliarde", kleinere Klassen, bessere Lehrerausbildung sowie ein Streikrecht für Schüler.

Die Union Höherer Schüler (UHS) lud zu insgesamt 29 Schülerversammlungen in ganz Oberösterreich, wovon einige bereits am Donnerstag abgehalten worden waren und einige noch für Montag geplant sind. Man wolle eine Alternative für all jene bieten, die nicht auf die Straße protestieren gehen dürfen oder wollen, erklärte Landesgeschäftsführer Dominik Thauerböck. Bereits am Donnerstag hatten laut UHS 3.000 Schüler an den Veranstaltungen teilgenommen, am Freitag zusätzliche 5.000. Am Montag sind weitere Versammlungen geplant, zu denen man wieder 2.000 bis 4.000 Teilnehmer erwartet.

Schüler können kommen, müssen aber nicht
Das Verhandlungsergebnis zwischen Ministerin und Lehrergewerkschaft über die Abschaffung der schulautonomen Tage ist nach wenigen Tagen gleich geändert worden, zuerst hätten fünf schulautonome Tage wegfallen sollen. Jetzt sind an zwei dieser Tage die Lehrer in der Schule, die Schüler können kommen, müssen aber nicht.

Die vier (Pflichtschulen) bzw. fünf (weiterführende Schulen) Tage werden grundsätzlich zu Schultagen. Zwei davon werden laut dem Plan des Unterrichtsministeriums zu "freiwilligen Fördertagen", und zwar die Fenstertage nach den Feiertagen Christi Himmelfahrt und Fronleichnam. An den anderen drei Tagen soll normaler Unterricht stattfinden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden