Fr, 24. November 2017

Hackbares Handy

27.05.2009 12:02

Nokia 1100 kann Kontodaten ausspähen

Bis zu 25.000 Euro seien Kriminelle für ein altes Nokia-Handy vom Typ 1100 zu zahlen bereit, hatte das niederländische Sicherheitsunternehmen Ultrascan Advanced Global vor einem Monat behauptet und damit für Schlagzeilen gesorgt. Der angebliche Grund: ein Softwarefehler, der es Hackern mit geringem Aufwand ermögliche, an Bankkontodaten zu gelangen. Nokia hielt dies für ausgeschlossen, jetzt erbrachte das Unternehmen den Gegenbeweis.

Wie Ultrascan gegenüber "PC World" berichtete, habe man ein Nokia 1100 erfolgreich hacken und anschließend damit Kontodaten ausspähen können. Der Trick: Im deutschen Bochum gefertigte Modelle des Mobiltelefons können aufgrund eines Softwarefehlers derart manipuliert werden, dass das Handy mit einer anderen als der über die SIM-Karte zugewiesenen Rufnummer verwendet werden kann. Einmal mit der Mobilfunkrufnummer eines potentiellen Opfers versehen, lassen sich mit Hilfe eines solchen Handys fürs Online-Banking per SMS verschickte mobile TANs abfangen, um Zugriff auf fremde Konten zu erhalten.

Bislang sei es mit einem manipulierten Handy erst einmal gelungen, seine solche mTAN abzufangen. Man wolle nun prüfen, ob dies durch eine Umprogrammierung der Firmware auch wiederholt möglich ist, so Ultrascan weiter. Das niederländische Unternehmen war von der Polizei beauftragt worden zu prüfen, warum die gebrauchten Geräte bei Verkäufen in einschlägigen Online-Foren Rekordpreise von bis zu 25.000 Euro erzielten.

Nokia hatte nach Bekanntwerden des Fehlers sämtliche Vorwürfe abgestritten. Man habe in der Software des 1100 keinen Fehler gefunden, der die angeblichen Manipulationen ermöglicht, hatte der finnische Handy-Hersteller damals gegenüber "PC World" entgegnet. Die SIM-Karte mit der Telefonnummer verfüge zudem über eigene Sicherheitsmechanismen, die unabhängig vom verwendeten Handy-Typ arbeiteten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden