Fr, 24. November 2017

Kiloweise Stoff

22.04.2009 11:53

Polizei hebt internationale Drogenbande aus

Die österreichische und die deutsche Polizei haben insgesamt 20 Personen festgenommen - ihnen wird umfangreicher Drogenschmuggel vorgeworfen. Bei der seit Jänner laufenden Polizeiaktion wurden auch 40 Dealer ermittelt, die nun ebenfalls ein Strafverfahren erwartet.

Durch die Festnahme eines Dealers in Marchtrenk kam die Polizei einer Gruppe deutscher Arbeiter auf die Spur, die im Verdacht stehen, im großen Stil Drogen aus Deutschland nach Österreich gebracht zu haben. Bei den folgenden Ermittlungen konnten weitere Verdächtige im In- und Ausland dingfest gemacht werden.

Kiloweise Stoff geschmuggelt und verkauft
Die Verdächtigen sollen insgesamt rund 19 Kilo Amphetamin (Speed), 17 Kilo Cannabis, 1,2 Kilo Kokain, 2.000 Stück "XTC"-Tabletten, sowie geringe Mengen Heroin und Drogenersatzstoffe mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 780.000 Euro geschmuggelt und verkauft haben.

Auch Raubüberfälle, Einbrüche, Diebstähle und Drohungen
„Nebenbei“ wurden im Zuge der Ermittlungen noch ein Raubüberfall, sieben Einbrüche, zwei gewerbsmäßige Diebstähle und eine gefährliche Drohung geklärt, die ebenfalls von den Verdächtigten begangen worden sein sollen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden