Mo, 20. November 2017

20-Minuten-Flucht

22.04.2009 09:36

Bewaffneter Banküberfall in Tribuswinkel

Rasch geklärt worden ist am Dienstag ein bewaffneter Überfall auf die Raika Tribuswinkel im Bezirk Baden. Im Zuge der Fahndung wurde nach Angaben der Polizei ein 21 Jahre alter Tscheche als Verdächtiger festgenommen und von den Angestellten des Geldinstitutes "eindeutig als Täter identifiziert", berichtete die Polizei. Die Beute wurde sichergestellt.

Bei dem Überfall am Dienstagnachmittag sind zwei Mitarbeiter der Filiale mit einer Pistole bedroht und zur Herausgabe von Geld gezwungen worden. Mit der Beute in einer Umhängetasche ergriff der Täter die Flucht. Weil von den Angestellten inzwischen Alarm ausgelöst worden war, wurde der Verdächtige schon etwa 20 Minuten später angehalten.

Mit geladener Gaspistole in Bank gestürmt
Der beschäftigungslose Tscheche hatte zu diesem Zeitpunkt bereits in einem nahe gelegenen Park seine Kleider gewechselt. Laut Polizei gab der Mann an, in der Früh aus seiner Heimat nach Tribuswinkel gekommen zu sein. Als Motiv für den Überfall nannte er finanzielle Schwierigkeiten. Bei der Tatwaffe handelte es sich um eine geladene Gaspistole.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden