Fr, 17. November 2017

Drogen verschluckt

21.04.2009 16:37

Zwei „Bodypacker“ am Flughafen festgenommen

Suchtgiftfahnder haben in den vergangenen Tagen auf dem Flughafen Schwechat zwei "Bodypacker" festgenommen. Die Männer hatten laut Polizeiberichten vom Dienstag 700 Gramm Kokain bzw. 900 Gramm Heroin verschluckt. Der Schwarzmarktwert der sichergestellten Drogen wird mit 300.000 Euro beziffert.

Der aus Costa Rica stammende Ramu B. hatte laut Polizei 700 Gramm Kokain in 70 Behältnissen verschluckt. Er sollte die Drogen eigenen Angaben zufolge nach Preßburg (Bratislava) bringen und dort an einen "unbekannten Russen" übergeben. Für den erfolgreichen Transport hätte der 29-Jährige 6.000 US-Dollar (4.627 Euro) erhalten sollen.

In Damentoilette "zurückgezogen"
Kurze Zeit später verzeichneten die Fahnder einen weiteren Erfolg. Ein aus den Niederlanden angereister Nigerianer wurde in einer Damentoilette des Flughafens aufgespürt, in die er sich offensichtlich wegen der Intensivkontrollen der Suchtgiftgruppe am Zoll-Durchgang an diesem Tag "zurückgezogen" hatte. Der 39-Jährige hatte 900 Gramm Heroin in 90 Behältnissen verschluckt. Er habe den Schmuggel nach seiner Festnahme wohl zugegeben, aber auch einen Fluchtversuch gestartet, der jedoch vereitelt wurde, so die Polizei Schwechat.

Heroin für Mailand
Bestimmungsort für das Suchtgift wäre Mailand gewesen. Laut den Fahndern gab der Nigerianer zu, mindestens zwei Herointransporte über Wien in die italienische Metropole durchgeführt zu haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden