Sa, 25. November 2017

Zuhause für ‚Jimmy‘

21.04.2009 16:58

Vierjähriger kommt zu Pflegefamilie

"Jimmy hat ein neues Zuhause gefunden. Er wird künftig von einer Pflegefamilie in der Steiermark betreut", berichtete Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) am Dienstag vom guten Ausgang eines traurigen Falls. Knapp vor Weihnachten 2008 hatte das Schicksal des etwa vierjährigen Buben asiatischer Herkunft Schlagzeilen gemacht: Das geistig und motorisch massiv beeinträchtigte Kind war im Landesklinikum St. Pölten ausgesetzt worden. Bis heute wurden seine leiblichen Eltern nicht ausfindig gemacht.

Der Kleine war warm gekleidet und gut ernährt im Lift des Spitals entdeckt worden, Krankenschwestern gaben ihm spontan den Namen "Jimmy". In Untersuchungen wurden die schweren Behinderungen festgestellt und "Jimmy" in die Spezialeinrichtung Schwedenstift nach Perchtoldsdorf gebracht. Landeshauptmann Pröll übernahm die Patenschaft für den ausgesetzten Buben.

"Jimmy" heißt künftig Ming Jie
Parallel dazu wurden behördliche Schritte eingeleitet mit dem Ziel, ein Zuhause zu finden, das dem Buben ein halbwegs normales Leben ermöglichen soll. Da von den leiblichen Eltern weiter jede Spur fehlt, wurde "Jimmys" Geburtsdatum mit 12. April 2005 festgelegt, der Name lautet - in Abstimmung und auf Wunsch der künftigen Pflegeeltern - Ming Jie.

"Pflegeltern zu tausend Prozent die richtige Wahl"
Ernsthaft für die Betreuung in Frage kamen zwei Familien: eine wollte eine regelmäßige Besuchsfunktion übernehmen, die nun ausgewählte ist laut Pröll "zu tausend Prozent" die richtige Wahl. Die Familie habe den Buben seit dem Jahreswechsel regelmäßig im Schwedenstift besucht und sei überaus liebevoll mit dem Kleinen umgegangen. Es galt abzuwarten, ob eine persönliche Bindung entsteht.

Neuer Wohnort wird geheim gehalten
Dem Zustand des Buben Rechnung tragend soll auch die Übersiedlung behutsam von Statten gehen - zugleich aber rasch, da jede Autofahrt eine starke Belastung darstellt. Der Bub bekommt auch sein Spezialbett aus dem Schwedenstift mit. Notwendig ist auch ein hochtechnischer Rollstuhl. In welchen Ort "Jimmy" übersiedelt, gab Pröll unter Hinweis darauf, dass die - erfahrenen - Pflegeeltern im Interesse ihres Schützlings anonym bleiben wollen, nicht preis.

Sozialhilfe Niederösterreich trägt Kosten
Zur rechtlichen Situation erläuterte der Landeshauptmann, dass die Obsorge weiterhin die Bekirkshauptmannschaft (BH) Mödling hat, die zuständige steirische BH übernimmt die Pflegeaufsicht. Die Kosten trägt die Sozialhilfe Niederösterreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden