Mi, 22. November 2017

Bundesheer-Debatte

20.04.2009 14:25

Pröll und Niessl gegen „Aus“ für Assistenzeinsatz

Forderungen nach einem vorzeitigen Aus für den Assistenzeinsatz des Bundesheeres in Niederösterreich und im Burgenland haben am Montag die Landeshauptleute Erwin Pröll (ÖVP) und Hans Niessl (SPÖ) entschieden zurückgewiesen. Pröll erklärte in Parndorf vor Journalisten, der Einsatz sei notwendig und unumstritten. Sein Amtskollege Niessl sprach von einem "Anschlag auf die Sicherheit".
Wenn "irgendwo" ein Abgeordneter, der in Wahrheit kaum damit konfrontiert sei, was der Assistenzeinsatz zu bewerkstelligen habe, sage: "jetzt lassen wir das Zeug einfach auslaufen", dann sei das für ihn "kein Beweggrund, dem einfach nachzuhüpfen", erklärte Landeshauptmann Pröll. Der Assistenzeinsatz habe in der Vergangenheit "unglaublich viel Gutes" gebracht, er sei auch jetzt notwendig und unumstritten.

Faktum sei, dass der Assistenzeinsatz gut laufe, weil er gerade der Exekutive "unglaublich viele Dienste" leiste. "Von meinem Dafürhalten ist es notwendig, dass er auch weiter läuft", sagte Pröll.

Wollen "optimale Sicherheit"
Jetzt den Assistenzeinsatz des Bundesheeres sofort auszusetzen, wenn Auto- und Hauseinbrüche anstiegen, sei "ein Anschlag auf die Sicherheit des Burgenlandes", so Niessl. Er appelliere an den burgenländischen ÖVP-Chef Franz Steindl, "seine Parteifreunde" dahingehend zu beeinflussen, dass der Einsatz nicht ausgesetzt werde, sondern dass man zum Assistenzeinsatz mehr Polizei brauche.

Die Burgenländer wollten "optimale Sicherheit". Das ginge derzeit "nur, wenn man die Polizei aufstockt und der Assistenzeinsatz jetzt nicht ausgesetzt wird", sagte Niessl.

Mehrere ÖVP-Politiker für Abschaffung
Für eine Abschaffung des Assistenzeinsatzes hat sich etwa der Vorarlberger Landesrat Erich Schwärzler ausgesprochen. Am Sonntag hatte ÖVP-Wehrsprecher Norbert Kapeller gemeint, durch eine Aussetzung des Einsatzes könne Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) Millionen für andere Aufgaben freisetzen.

Dem "Neuen Volksblatt" sagte der Abgeordnete, Soldaten hätten innerhalb des Schengen-Raumes "nichts an Binnengrenzen verloren." Darabos hatte daraufhin auf einen Regierungsbeschluss verwiesen, der eine Verlängerung des Einsatzes bis Jahresende vorsieht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden