Sa, 18. November 2017

Essbare Kunst

20.04.2009 12:24

Künstler serviert in London Käse aus Muttermilch

Mit Käse aus Muttermilch hat der in Mexiko geborene und in England lebende Künstler Raul Ortega Ayala im Rahmen einer Ausstellung in einer Londoner Galerie für Aufregung gesorgt. Der nicht alltägliche Käse wurde anlässlich der Eröffnung einer Schau mit dem Titel "At Your Service" Kunstliebhabern als Appetithäppchen zu Crackern gereicht, berichtet die englische Tageszeitung "The Independent".

Nach der Frau, die die Muttermilch für sein essbares Kunstwerk zur Verfügung gestellt hat, gab Ayala dem Käse den Namen "Alejandra Ortiz-Reynoso". „Er hat den Käse auf die übliche Art und Weise erzeugt – das ist ein Standard-Prozess“, erklärte eine Sprecherin des Museums und fügte hinzu: „Die Frau hat die Milch freiwillig zur Verfügung gestellt.“ Wie der Käse bei den Besuchern der Galerie "One One One" der David Roberts Art Foundation angekommen ist, wurde nicht bekannt.

In Ayalas Kunst, etwa seiner schon mehrfach gezeigten Arbeit "Last Supper" (Das letzte Abendmahl), spielt Essen eine wichtige Rolle. Bei seiner neuesten Arbeit, die den Titel "Obituary Menus" (Todesmenüs) tragen wird, bietet der Künstler Speisen an, die Präsidenten, Massenmörder und Höhlenmenschen zu sich genommen haben, bevor sie starben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden