So, 17. Dezember 2017

Alkohol-Nebel

18.04.2009 15:58

Britische Bar bietet ihren Gästen Gin-Tonic-Dunst

Unter dem Titel "Alcoholic Architecture" bietet eine Londoner Bar ihren Gästen den ersten "Walk-In-Cocktail" der Welt. In der Kneipe sieht der Besucher nämlich kaum die Hand vor Augen, da dichter Gin-Tonic-Nebel die Schankräume durchzieht. 40 Minuten in dem Dunst sollen ausreichen, um sich einen Rausch "anzuatmen".

Um das Gefühl, im Inneren eines Cocktailglases zu sein, noch zu verstärken, ist das Lokal mit gigantischen Limetten und riesigen Strohhalmen dekoriert. Aus den Boxen soll zusätzlich ein besonderer Soundtrack inklusive typischer Cocktail-Mix-Geräusche dröhnen. Besucher beschreiben das Erlebnis als mit einem kalten Dampfbad mit starkem Gin-Geruch vergleichbar.

Die Ausgehwütigen müssen allerdings Schutzanzüge tragen, um in den speziellen Genuss des geatmeten Cocktails zu kommen. Ohne die Ganzkörper-Überzüge würde sich ihre Kleidung nämlich mit dem zerstäubten Gin Tonic vollsaugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden