Fr, 24. November 2017

Drei Kilo Kokain

18.04.2009 16:48

Drogen-Schmuggel am Flughafen aufgedeckt

Drei Kilogramm Kokain im Straßenhandelswert von rund einer Million Euro haben Suchtgiftfahnder am Flughafen in Schwechat sichergestellt. Eine 29-jährige Bulgarin hatte das Kokain im Reisegepäck in Lebensmitteldosen versteckt (siehe Foto). Sie wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.

Wie das Stadtpolizeikommando am Samstag mitteilte, war die Frau vor zwei Wochen nach ihrer Ankunft kontrolliert worden. Die 29-Jährige war von Sao Paulo (Brasilien) via Zürich nach Wien geflogen. Die Angestellte wollte laut Polizei die Drogen dann per Bus in ihre Heimatstadt Sofia bringen.

Auftraggeber namens "Iwan"
Dort sollte sie das Kokain an ihren angeblichen Auftraggeber "Iwan" übergeben. Für den Schmuggel hätte sie 3.500 Euro Lohn plus Reisespesen erhalten.

Die früher selbst Süchtige gab bei ihrer Einvernahme zunächst an, geglaubt zu haben, dass es sich um Süßigkeiten handle. Bezüglich ihres Auftraggebers wurden Interpolerhebungen eingeleitet, die jedoch auf Grund der vagen Angaben der Verdächtigen nicht erfolgreich verliefen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden