Do, 23. November 2017

Ärger für Pendler

17.04.2009 08:28

Vergebliches Warten auf Postbusse

Hunderte Pendler haben Donnerstag früh vergeblich an den Haltestellen gewartet. Die Postbusse in den Bezirken Mödling, Baden und Wien-Umgebung blieben ab 8 Uhr in den Garagen. Der Grund: Die Gewerkschaft hatte den Linienverkehr kurzfristig lahmgelegt!

"Es ist unerhört, dass man viele Kunden einfach stehen lässt." Herta Kypry macht ihrem Ärger Luft. Nach einem Einkauf in Mödling wollte die Pensionistin mit dem Bus nach Hause in Richtung Hinterbrühl fahren. Doch die 72-Jährige wartete vergeblich - mehr als eineinhalb Stunden!

"Kurzfristig" zu Betriebsversammlungen aufgerufen
Bereits in der Früh hatten die Chauffeure die meisten Touren ins Wiener Umland gestoppt. Erst gegen 11 Uhr rollten die Postbusse wieder aus den Garagen. "Die Gewerkschaft hat kurzfristig zu Betriebsversammlungen aufgerufen", hieß es in der Zentrale in Vösendorf lapidar.

"An Haltestellen gab es dazu keinerlei Informationen", klagen viele Pendler, die sich plötzlich nach Mitfahrgelegenheiten umsehen mussten. Schwache Ausrede der Verantwortlichen: "Der Termin wurde erst tags zuvor festgesetzt. Da blieb keine Zeit, um mehr als 1.000 Stationen mit Mitteilungen auszustatten."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden