Sa, 18. November 2017

Mobiles Geld

16.04.2009 13:21

Nokia investiert in Handy-Banking-Anbieter

Der Mobilfunkhersteller Nokia hat 70 Millionen US-Dollar in den Handy-Banking-Service Obopay investiert. Das Unternehmen begründete diesen Schritt damit, dass Services dieser Art vor allem in ärmeren Staaten der Welt nach wie vor enormes Wachstumspotenzial aufweisen.

Auch in den ärmsten Regionen der Welt besitzen immer mehr Menschen Mobiltelefone. Da aber nur die wenigsten über reguläre Bankkonten verfügen, nutzen sie ihre Handys auch, um ihre Geldgeschäfte abzuwickeln. "Der Markt explodiert gerade. Transaktionen, die heute noch in bar oder per Scheck erfolgen, werden digitalisiert. Diese Geschäftschance existiert auf der ganzen Welt", erklärte Obopay-Chefin Carol Realini gegenüber Technology Review zu ihrem Geschäftsmodell. Einen weiteren Kick erwartet sich das Unternehmen nun von der Marktmacht des Handy-Riesen Nokias.

Bisher ist Obopay in den USA und in Indien aktiv. Während das Unternehmen in den USA 25 Cent für den bargeldlosen Transfer von Summen bis zu 1.000 Dollar einhebt, übernehmen in Indien Banken die Gebühren. Diese sparen sich dadurch den Ausbau des Filialnetzes und können auf diesem Weg trotzdem Kunden gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden