Mo, 20. November 2017

Wirtschaftskrise

15.04.2009 13:50

voestalpine weitet Kurzarbeit in Linz deutlich aus

Die voestalpine weitet die Kurzarbeit am Standort Linz aus: Rund 5.900 Mitarbeiter sind von der Maßnahme, die von 1. Mai bis 31. Oktober geplant ist, betroffen, wie Unternehmenssprecher Gerhard Kürner am Mittwoch bestätigte. Es gebe bereits eine Vereinbarung zwischen Konzernleitung und Betriebsrat, einzig der Formalakt stehe noch aus. Seit März seien 3.200 Beschäftigte in Linz von Kurzarbeit betroffen gewesen, so Kürner.

Rund 60 Prozent der insgesamt 10.000 Linzer voestalpine-Mitarbeiter sind von der Maßnahme betroffen. Ihr Gehalt sinkt um 10 Prozent netto, die Arbeitszeit um 15 bis 20 Prozent. "Wir versuchen, den jeweiligen Umständen zu entsprechen", sagte der Sprecher zu der Maßnahme. Weitere Schritte seien nicht auszuschließen. Die Vereinbarungen mit dem Betriebsrat würden auf einer "sehr konstruktiven Basis" getroffen.

Wie Betriebsratsvorsitzender Hans-Karl Schaller gegenüber einem Radiosender erklärte, erwartet er die Unterschriften für Anfang kommender Woche. Die Sozialpartner und das Arbeitsmarktservice hätten beim letzten Mal innerhalb von zwei Tagen zugestimmt.

Betriebsrat zufrieden - Alternative zu Kündigungen
Schaller zeigte sich zufrieden, wären doch Kündigungen die Alternative gewesen. Der Betriebsratschef verwies in diesem Zusammenhang auf die Behaltefrist: Die voestalpine könne erst Ende Jänner kommenden Jahres Beschäftigte aus den Reihen der Kurzarbeiter entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden