Do, 23. November 2017

Hochexplosiv

12.04.2009 16:57

17-Jähriger sprengt Loch in Hausmauer

Mit einem selbstgebastelten Sprengsatz hat ein 17-jähriger Bursch in Timelkam ein großes Loch in eine Hausmauer gesprengt. Der Bursch blieb unverletzt, am Haus entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Laut eigenen Angaben habe er im Fernsehen gesehen, wie man Sprengsätze herstelle, so die Polizei. Also wollte er es auch selbst ausprobieren, besorgte sich einige Feuerwerksraketen, füllte das Schwarzpulver in eine 25 Zentimeter hohe Metallflasche und versah diese mit einer Zündschnur. Dann lehnte er den Sprengsatz an die Mauer des Wohnhauses in Timelkam.

17-Jähriger wird angezeigt
Bei der Detonation riss der Sprengkörper ein einen Meter mal einen halben Meter großes Loch in die Mauer. Verletzt wurde niemand. Der 17-Jährige konnte rasch ausgeforscht werden, in seiner Wohnung fanden die Ermittler diverse Gegenstände, die er zur Herstellung des Sprengsatzes verwendet hatte. Er muss mit einer Anzeige wegen Sachschadens und unerlaubtem Besitzes von Feuerwerksraketen rechnen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden