Di, 21. November 2017

Brand in Gmunden

11.04.2009 11:53

Rettung aus brennendem Mehrparteienhaus

In Gmunden sind in der Nacht auf Samstag fünf Menschen, darunter zwei kleine Kinder, aus einem brennenden und verrauchten Mehrparteienhaus gerettet worden. Der Brand war im Keller des Hauses ausgebrochen. Das Stiegenhaus wurde dadurch so stark verqualmt, dass den Hausbewohnern der Weg nach draußen versperrt wurde.

Um Hilfe rufend sind fünf Menschen in den Morgenstunden auf dem Balkon eines Mehrparteienhauses gestanden. Um 3.30 Uhr waren sie durch starken Qualm und Rauch wach geworden. In das Stiegenhaus konnten sie aber nicht mehr. Dichte Rauchschwaden versperrten ihnen den Weg.

Über Drehleiter gerettet
So flüchteten die Hausbewohner des ersten Stockes, darunter zwei Kinder im Alter von vier und sechs Jahren, auf den Balkon. Die Feuerwehr eilte mit fünf Fahrzeugen und 35 Mann zu Hilfe. Über die Drehleiter retteten sie die beiden Buben, sowie eine 26- und eine 49-jährige Frau und einen 27-jährigen Mann.

Mit Sauerstoff erstversorgt
Teils mussten sie von der Rettung mit Sauerstoff erstversorgt werden. Alle fünf Hausbewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung und kamen zur Behandlung in die Krankenhäuser Gmunden und Vöcklabruck.

Der Brand, der in einem Kellerabteil des Mehrparteienhauses ausgebrochen war, konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Die Brandursache ist noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden