Mo, 20. November 2017

„Heißer Transport“

10.04.2009 09:20

Lastwagen gerät in Hochspannungsleitung

Ein Lkw-Fahrer ist beim Abladen von Schotter mit seinem Fahrzeug am Donnerstag in Alberndorf in der Riedmark im Bezirk Urfahr-Umgebung in eine Stromleitung geraten. Er kam aber mit leichten Verletzungen davon. Auch Helfer waren in Gefahr. Etliche Haushalte waren nach dem Zwischenfall ohne Strom.

Der Fahrer kippte Schotter auf einen Lagerplatz ab. Er hob die Ladefläche an und fuhr ein Stück vor. Dadurch geriet das Fahrzeug in eine mit 30.000 Volt geladene Freileitung. Sofort begannen die Reifen zu brennen. Der Lenker erlitt einen leichten Stromschlag und Verletzungen an der Hand. Er konnte sich aber noch selbst aus der Fahrerkabine befreien. Helfer bekämpften mit Handfeuerlöschern den Fahrzeugbrand. Sie begaben sich dabei in Gefahr, denn zu diesem Zeitpunkt stand der Lkw noch unter Strom.

Die Linz AG schaltete ihn schließlich ab und die Feuerwehr konnte das Fahrzeug bergen. Die Stromleitung musste repariert werden. Mehrere Gebäude waren vorübergehend ohne Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden