Mi, 13. Dezember 2017

Steuertipps

07.02.2015 12:35

So holen Sie sich Ihr Geld vom Finanzamt zurück

300 bis 400 Euro pro Jahr: Diese satte Summe verschenken viele Arbeitnehmer leichtfertig an den Fiskus, weil sie keine Arbeitnehmerveranlagung machen. Der Finanzminister freut sich so über Millionen an Mehreinnahmen. Dabei ist es gar nicht schwer, sein Geld vom Finanzamt zurückzubekommen. Wie das für das abgelaufene Steuerjahr 2014 - aber auch die Jahre davor - geht, erfahren Sie hier.

Veranlagung: Das steckt dahinter
Wer als Arbeitnehmer tätig ist, hat mit Steuern normalerweise nicht viel zu tun: Der Arbeitgeber behält diese Beträge als Lohnsteuer zurück und führt sie ab. Dabei sind aber nicht alle persönlichen Faktoren, die sich steuermindernd auswirken können, berücksichtigt. Im Klartext: Der Arbeitnehmer zahlt meistens zu viel Lohnsteuer. Genau diese zu viel gezahle Steuer kann man sich nach Jahresende zurückholen.

Dazu gibt man - in der Regel auf freiwilliger Basis - eine Arbeitnehmerveranlagung beim Finanzamt ab. Selbst wenn man nur eine Kleinigkeit geltend machen kann, führt die Veranlagung so gut wie immer zu einer Steuerrückzahlung. Bedeutet: Man kann dabei eigentlich nur gewinnen. Und: Man kann nicht nur für das abgelaufene Jahr veranlagen, sondern gleich für die letzten fünf Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden