Sa, 18. November 2017

Drama im Pielachtal

08.04.2009 14:43

Familienvater in Baugrube verschüttet

Ein schrecklicher Arbeitsunfall versetzt Rabenstein (Bezirk St. Pölten) in Trauer: Ein 38-jähriger Familienvater ist in einer Baugrube bis zum Hals verschüttet worden, als er einem Freund beim Kelleraushub half. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

Schon seit Stunden waren die Männer im Ortsteil Dorf-Au mit Aushubarbeiten beschäftigt. Dann fuhr der Bauherr ins Lagerhaus, um neue Baustoffe zu holen. Als er zurückkam, steckte sein Freund bis zum Hals in den Erdmassen, die offenbar nachgegeben hatten.

Verzweifelte Hilfeversuche
Sofort versuchte er verzweifelt, seinen Freund - er stammt aus einer Nachbarortschaft - mit bloßen Händen auszugraben. Kurz darauf trafen auch die von der Leitzentrale "144 - Notruf NÖ" mobilisierten Einsatzkräfte am Unglücksort ein.

Dutzende Helfer schaufelten den Verschütteten frei. Doch bei seiner Bergung war der junge Krankenpfleger Alexander K. bereits tot. Er hinterlässt einen zehnjährigen Sohn.

von Mark Perry, Kronen Zeitung, und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden