Sa, 16. Dezember 2017

Dumme Randalierer

07.04.2009 09:52

Polizei erwischt fünf randalierende Jugendliche

Fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren haben in Oberösterreich und Salzburg eine Spur der Verwüstung gezogen. Sie schossen in Gosau im Bezirk Gmunden sowie in Abtenau und Rußbach im Tennengau mit Golfbällen auf Gebäude, Straßenlaternen, Verkehrsspiegel und ein Auto. Als Motiv nannten die Salzburger Teenager Langeweile, berichtete die Polizei am Dienstag.

Die Ordnungshüter konnten insgesamt 23 Tatorte eruieren, der angerichtete Schaden wurde mit rund 5.000 Euro beziffert. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, brachen die Jugendlichen zudem in ein Festzelt ein und ließen alkoholische Getränke im Wert von etwa 1.500 Euro mitgehen. Das Diebesgut wurde bei ihnen sichergestellt.

Die Bande, die die Taten laut Polizei bereut, zeigte sich geständig. Die Fünf müssen nach Abschluss der Erhebungen mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Salzburg rechnen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden