Do, 23. November 2017

Babyleiche in Haag

11.04.2009 15:58

Mutter des getöteten Kindes erst 16 Jahre alt

Eine 16-Jährige aus dem Bezirk Amstetten hat laut Polizeiangaben gestanden, ihr Kind unmittelbar nach der Geburt aus Verzweiflung umgebracht zu haben. Zwei Jäger hatten am Sonntag das tote Mädchen in einer Kartonschachtel in einem Waldstück in Haag gefunden.

Die 16-Jährige habe das Kind am 2. April in ihrem Zimmer ohne jegliche Beteiligung anderer Personen auf die Welt gebracht. Danach habe sie dem Säugling tödliche Verletzungen zugefügt, so die Polizei.

"Verzweiflung über Zukunft"
Noch am Tag der Geburt soll das Mädchen das tote Baby in dem Waldstück abgelegt haben. Dort wurde das Kind drei Tage später von Jägern gefunden. Die Niederösterreicherin sei arbeitslos, "Verzweiflung über ihre Zukunft" gab sie als Motiv für die Tat den Ermittlern gegenüber an. Von der Staatsanwaltschaft St. Pölten wurde Anzeige wegen des Verdachts der Tötung eines Kindes bei der Geburt erstattet.

Leiche in weiße Kartonschachtel gelegt
Das etwa 50 Zentimeter große Baby war laut Polizei von der jungen Frau in eine weiße Kartonschachtel gelegt worden, die mit Klebeband verschlossen wurde. Die Leiche des Mädchens war in ein helles T-Shirt eingewickelt und vollständig mit Heu bedeckt. Die Nabelschnur war vorhanden und wurde abgetrennt. Am Auffindungsort lag außerdem ein Damenslip.

Kindesvater hatte von Schwangerschaft nichts bemerkt
"Mittäterschaft ist nicht vorhanden", berichtet Franz Polzer, Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich am Freitag über die Vernehmung der jungen Frau. "Sie hat das alles alleine gemacht." Bei dem Kindesvater handle es sich um einen 16-jährigen Lehrling.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden