Sa, 18. November 2017

Nerven aus Stahl

04.04.2009 13:18

Mit Pfefferspray Räuber vertrieben

Eine couragierte Angestellte hat am Samstag kurz nach Mitternacht in Groß-Enzersdorf (Bezirk Gänserndorf) einen Tankstellen-Räuber vertrieben. Sie griff nach Angaben der Polizei unter dem Kassenpult nach Pfefferspray und sprühte diesen in Richtung des Mannes. Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute.

Der vermummte Räuber hatte zwei Plastiksäcke auf das Pult gelegt und der Angestellten erklärt, dass sie zehn Sekunden Zeit habe, ihm Geld zu geben. Die Frau ließ sich jedoch nicht einschüchtern und schlug den Verbrecher mit Hilfe des Pfeffersprays in die Flucht, so die Polizei. Eine Sofortfahndung verlief ergebnislos.

Der Mann soll 20 bis 30 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und vermutlich Inländer sein. Er war unter anderem mit einer beigen Daunenjacke mit Kapuze, blauen Jeans und schwarze Schuhen mit weißen Streifen bekleidet. Außerdem trug der Täter zur Tarnung eine weiße Wollmütze und ein schwarz-weißes Tuch.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden