Mo, 20. November 2017

Polizei-Megacoup

04.04.2009 08:51

Zwölf Dealer verhaftet - 240.000 ¿ Drogenumsatz

Der oberösterreichischen Polizei ist nach wochenlanger Ermittlungsarbeit ein Mega-Coup geglückt: Sie konnte zwölf mutmaßliche Drogendealer aus den Bezirken Linz und Linz-Land festnehmen. Der Vorwurf: Sie sollen Drogen für insgesamt etwa 240.000 Euro – teilweise auch an Jugendliche – verkauft haben.

Vier Wochen dauerten die Ermittlungen, jetzt klickten für zwölf Ganoven zwischen 27 und 53 Jahren die Handschellen. Fünf Tätergruppen, die unabhängig voneinander ihren Geschäften nachgegangen sein sollen, konnte die Polizei ausforschen.

Im Angebot: Haschisch, Kokain, Amphetamine, Ecstasy und auch kleine Mengen Heroin. Damit sollen die Dealer einem Umsatz von etwa 240.000 Euro gemacht haben.

Arbeitslos und drogensüchtig
Die Verhafteten stammen aus Österreich, Afrika und Osteuropa. Sie sind alle arbeitslos und sollen sich mit dem Verkauf der Drogen sowohl ihren Lebensunterhalt als auch den eigenen Drogenkonsum finanziert haben.

Drei der Verdächtigen wurden in Linz auf frischer Tat ertappt – bei der Übergabe von 300 Gramm Kokain, das sie zuvor nach Österreich geschmuggelt hatten.

Vier Kleindealer wurden auf freiem Fuß angezeigt, die anderen Verdächtigen sitzen in den Gefängnissen von Linz und Steyr ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden