Mi, 22. November 2017

Nach Messerattacke

03.04.2009 14:14

Wollten Satanisten 18-Jährigen opfern?

Schwarze Messe, Okkultismus, Menschenopfer - Dutzende Gerüchte machen nach dem Mordversuch auf dem Friedhof in Hollabrunn die Runde. Viele Freunde von Lukas K. sind mittlerweile überzeugt: "Satanisten wollten ihn mit den 20 Messerstichen töten!"

"Wir beten täglich für ihn und wollen einfach nicht glauben, dass er vielleicht nie wieder kommt" - Freunde und Angehörige von Lukas K. stehen auch drei Tage nach dem Mordanschlag auf den Lagerarbeiter unter Schock.

Wie berichtet, wurde der begeisterte Skateboardfahrer in der Nacht auf Dienstag um Mitternacht mit 20 Messerstichen vor dem Mausoleum auf dem Friedhof niedergestreckt.

Indes wollen Gerüchte nicht verstummen, dass der 18-Jährige gemeinsam mit zwei Bekannten eine "Schwarze Messe" abgehalten haben dürfte. "Sie standen ja alle dem Okkultismus sehr nahe", weiß eine Nachbarin zu berichten. Dabei dürfte der mutmaßliche Haupttäter (17) - er war seit Jahren wegen Gewaltdelikten amtsbekannt und zum Tatzeitpunkt alkoholisiert - und sein 22-jähriger Komplize dann völlig ausgerastet sein.

von Gregor Brandl, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden