Mo, 11. Dezember 2017

Frontal in den Tod

02.04.2009 10:25

Familienvater rast ungebremst gegen Betonpfeiler

Der Mondseer Bürgermeister trauert um seinen Schwiegersohn Wolfgang Mierl. Der 41-jährige dreifache Vater dürfte in der Nacht auf Mittwoch während der Fahrt eingenickt sein. Er raste unweit seines Verlags mit dem Auto ungebremst gegen einen Betonpfeiler und starb.

Erst um sechs Uhr früh verständigten Autofahrer die Feuerwehr. Doch als die Helfer das Wrack des grünen VW Golf aufschnitten, sahen sie, dass jede Hilfe zu spät kam. Laut Notarzt dürfte Wolfgang Mierl schon vier bis fünf Stunden tot gewesen sein, doch der nächtliche Unfall im Mondseer Gewerbegebiet war niemandem aufgefallen.

Publizist hinterlässt drei Kinder und seine Frau
Mierl hinterlässt drei Töchter im Alter von sechs, zehn und fünfzehn Jahren sowie seine Ehefrau Monika, mit der er gemeinsam den Verlag Omnipublica und die Nachrichtenseite mondsee24.at betrieb, sowie die Gemeindezeitung herausgab. Der Publizist hatte bei der Heirat den Familiennamen seiner Frau angenommen.

Sein Schwiegervater Bürgermeister Otto Mierl erklärt: "Er war ein Nachtarbeiter. Wir vermuten, dass er sich Zigaretten kaufen wollte, dann eingenickt und ungebremst gegen den Betonpfeiler gerast ist."

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden