Mi, 13. Dezember 2017

Schwerverkehr ade!

02.04.2009 08:42

Schwechat verbannt Transit aus der Stadt

Bis zum Sommer wird im Zentrum von Schwechat ein generelles Transitverbot verhängt. "Durch die neue S1 braucht kein Lkw mehr das Stadtgebiet passieren", betont Bürgermeister Hannes Fazekas (SP). Die entsprechenden Anträge seien bereits bei der Bezirkshauptmannschaft eingereicht worden.

Nach dem Lkw-Fahrverbot "Auf der Ried", das seit September 2008 besteht, setzt Fazekas seinen Kampf gegen den Schwerverkehr fort. "Die gesamte Himberger Straße sowie die Brauhausstraße ab der Grenze zu Zwölfaxing bis zur Einmündung in die Wiener Straße sind bald für Lastwagen tabu. Das war in den Bedingungen für unsere Zustimmung zum Bau der S1 schon immer vorgesehen", erklärt der Stadtchef. Deshalb sei er zuversichtlich, dass das Verbot bis zum Sommer gelten werde.

"Hoffentlich wird die Verordnung dann auch gut kontrolliert"
Anrainer freut es, doch einige von ihnen haben auch Bedenken: "Hoffentlich wird die Verordnung dann auch gut kontrolliert." Zuletzt hatten in der Siedlung "Auf der Ried" vermehrt Mautflüchtlinge für Ärger unter den Einwohnern gesorgt. "So etwas wird es nicht mehr geben", so Fazekas. Er wolle sich für die rigorose Einhaltung der Bestimmungen einsetzen.

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden