Mi, 22. November 2017

Hilfe für „Octomum“

31.03.2009 10:43

Angelina Jolie will Nadya Suleman unterstützen

Prominente Unterstützung für die US-Achtlingsmutter Nadya Suleman: Einem Magazin-Bericht zufolge will Angelina Jolie, selbst Mutter von sechs Sprösslingen, der 33 Jahre alten Arbeitslosen unter die Arme greifen. Doch nur finanziell, denn trotz allen Verständnisses für eine große Familie ist der Hollywoodstar nicht mit dem Verhalten der von US-Medien „Octomum“ getauften Frau einverstanden. Der ebenfalls 33 Jahre alten Jolie gehe es nur um die Kinder.

Wie das Magazin „Star“ berichtete, wolle Angelina ein paar tausend Dollar locker machen, um die Großfamilie zu unterstützen. Weniger die Mutter als die Kinder. Eine Quelle: „Angelina sorgt sich um die Kinder. Als Mutter von sechs Kindern weiß sie, wie chaotisch und kostenintensiv eine Großfamilie sein kann. Sie heißt Nadyas Verhalten aber nicht gut und will auch im Hintergrund bleiben, um die Situation nicht noch mehr in einen Zirkus zu verwandeln.“

Kritik an der Achtlingsmutter
Die 33-jährige „Octomum“ sieht sich seit der Geburt ihrer Achtlinge heftiger Kritik ausgesetzt. Denn: Suleman hatte bereits sechs Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren und erhielt staatliche Unterstützung. Die Kinder, die allesamt durch künstliche Befruchtung entstanden sind, leben bei ihren Großeltern, weil Nadya sich nicht um sie kümmern konnte. Nach einer weiteren In-Vitro-Fertilisation erwartete die Arbeitslose plötzlich Achtlinge – und wurde nach der Geburt der Kleinen Ende Jänner auf der ganzen Welt bekannt.

Doch die Euphorie legte sich recht bald, als die Hintergründe ans Licht kamen. Blogger bezeichneten die 33-Jährige als "Idiotin", weil sie sich für weitere Babys entschieden habe, obwohl sie nicht einmal für ihre bisherigen Sprösslinge selbst finanziell habe sorgen können. Suleman hatte in den vergangenen Jahren zudem eine Million Dollar Schulden angehäuft.

Die aktuellste Kritik betrifft ihren Umgang mit ihren Babys, obwohl noch nicht einmal alle acht bei ihr in ihrem neuen Haus leben. Denn die 33-Jährige interessiere sich Angaben von Krankenschwestern einer gemeinnützigen Organisation zufolge, die in der ersten Woche gratis für Suleman arbeiteten, mehr für die Medien als für ihre Kinder. Um die Kleinen kümmere sie sich kaum – oder nur wenn Kameras anwesend seien. Als die Krankenschwestern ihre Kritik anbrachten, wurden sie gefeuert.

15 Krankenhausmitarbeiter gefeuert
Dieses Schicksal hat auch 15 Angestellte des Kaiser-Krankenhaus in Bellflower in Kalifornien getroffen, in dem die Achtlinge zur Welt kamen. Die Mitarbeiter hatten unerlaubt die Krankenakte der „Octomum“ eingesehen. Weitere acht Angestellte sind mit disziplinarischen Maßnahmen belegt, die Verstöße den Gesundheitsbehörden gemeldet worden. Das Krankenhaus geht jedoch nicht davon aus, dass Angestellte Details aus der Akte an Medien weitergegeben haben. Sulemans Anwalt erklärte, trotz der Verletzung der Privatsphäre nicht klagen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden