So, 19. November 2017

Das war eng!

30.03.2009 15:49

Hund im letzten Moment von Autobahn gerettet

Ein Bullterrier hatte sich Sonntagnachmittag auf die Südautobahn (A2) in Niederösterreich verirrt. Glück für den Hund: Ein ÖAMTC-Pannenfahrer entdeckte ihn bei der Ausfahrt Baden. Gerhard Liebentritt lockte den Vierbeiner an und fing ihn ein - und das obwohl der ÖAMTC-Mitarbeiter eigenen Angaben zufolge eigentlich Angst vor Hunden hat. "Ich habe aber gewusst, ich muss sofort handeln, um Schlimmeres zu verhindern", sagte der "gelbe Engel".

Liebentritt war gerade auf dem Rückweg von einem Einsatz, als er den Hund sah. Er und weitere Pkw-Lenker hatten bereits Notbremsungen hinlegen müssen, um das Tier nicht zu überfahren, berichtete der ÖAMTC am Montag. Dem ÖAMTC-Mitarbeiter ist es schließlich aber mit Lockrufen gelungen, den Bullterrier einzufangen und ihn sicher aus der Gefahrenzone zu bringen.

Das Tier wurde den Besitzern übergeben. Die waren zuvor in der Nähe der A2 spazieren gegangen. Dabei dürfte der Hund vermutlich durch eine Öffnung einer Lärmschutzwand geschlüpft und auf die Autobahn gelangt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden