Sa, 21. Oktober 2017

Protestmarsch

30.03.2009 09:34

Anrainer machen gegen Lkw-Raststation mobil

"Da hören wir das laute Dröhnen der Motoren rund um die Uhr!" Gegen die Errichtung einer Lkw-Raststation an der künftigen S1 laufen Anrainer in Gerasdorf bei Wien Sturm. Bei einem großen Protestmarsch zur Baustelle machten 350 empörte Bürger ihrem Ärger Luft.

"Die Station soll rund um die Uhr geöffnet sein. Und das direkt vor unserer Haustür", klagen die Betroffenen. Bürgermeister Alexander Vojta (SPÖ) unterstützt die Proteste: "Zwar entsteht der Lkw-Stützpunkt auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Deutsch-Wagram, die Leidtragenden sind aber die Bewohner unseres Ortsteils Kapellerfeld."

"Das ist illegal"
Bereits vergangene Woche wurden bei einer Siedlerversammlung weitere Schritte gegen den Bau besprochen. Am Samstag zogen die verärgerten Anrainer mit Transparenten zum Ort des Geschehens. Vojta: "Dass die Zufahrtsbrücke schon gebaut wird, ist sicher illegal. Denn es fehlt die naturschutzrechtliche Bewilligung!"

Der Gemeindechef sowie Vertreter einer Bürgerinitiative haben bereits die zuständigen Behörden eingeschaltet. "Die Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf sowie das Verkehrsministerium müssen jetzt rasch einschreiten", fordert Vojta.

Von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).