Sa, 18. November 2017

Vater fassungslos

30.03.2009 08:37

Drei Studenten tot - milde Strafe für Pfuscher

Vier Monate bedingte Haft und nur 750 Euro Geldbuße für drei junge tote Studenten - so billig ist jener 62-jährige Innviertler davongekommen, dessen Wochenendhaus 2007 im steirischen Pruggern wegen eines Heizungsdefekts in die Luft geflogen war. Der Vater zweier Opfer wartet bis heute vergeblich auf seine Entschuldigung ...

Die Katastrophe von Pruggern: Eine 23-jährige Innviertler Studentin wollte am 11. August 2007 mit Freunden im Wochenendhaus der Familie in der Steiermark übernachten. Die Studenten heizten den Kachelofen ein, ein im Pfusch falsch eingebautes Sicherheitsventil verursachte im Heizkessel einen Überdruck - und das halbe Haus flog in die Luft.

Drei Studenten gestorben
Der 22-jährige Winzersohn Josef Jurtschitsch aus Niederösterreich und der 21-jährige Norbert Hauser aus Wien waren sofort tot, sechs weitere Menschen wurden verletzt, darunter Norberts 23-jähriger Bruder Rüdiger Hauser. Er verstarb nach sieben Monaten im Wachkoma.

Vier Monate und 1.200 Euro für Ofensetzer
Vater Ernst Hauser kann nicht verstehen, dass der Innviertler Hausbesitzer und sein Hafner so milde davongekommen sind. Der Ofensetzer fasste ebenfalls vier Monate bedingt und 1.200 Euro Geldstrafe aus. Anders als der Eigentümer hat er sich bei dem gebrochenen Vater entschuldigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden