Mi, 22. November 2017

Show für die Medien

26.03.2009 15:31

Schwere Vorwürfe gegen „Octomum“ Suleman

Sechs der acht Babys befinden sich nun in der Obhut der Achtlingsmutter Nadya Suleman – doch bereits als es nur vier waren, gab es Kritik an der Einstellung der von den Medien „Octomum“ getauften 33-Jährigen. Obwohl Suleman arbeitslos ist, schenkt sie ihren knapp zwei Monate alten Babys angeblich zu wenig Zeit und Beachtung. Suleman sei mehr an den Medien als an ihren Frühchen interessiert und kümmere sich lediglich vor laufender Kamera um die kleinen Racker, wie eine Krankenschwester der gemeinnützigen Organisation „Angels in Waiting“, die die 33-Jährige bei der aufwendigen Pflege unterstützt, in einer US-Talkshow sagte.

„Die Kinder sind ihr gleich“, zitierte auch das „People“-Magazin eine der „Angels“. „Ihr geht es nur um die Paparazzi“, behauptete Linda West-Conforti, die eigenen Angaben zufolge eine Woche lang kostenlos in Sulemans Haus gearbeitet hatte. Als sie und zwei weitere Mitarbeiterinnen der Wohltätigkeitsgruppe aber vor wenigen Tagen die Zustände im Haus an die zuständige Behörde meldeten, wurden sie von der 33-Jährigen hinausgeworfen.

14 Kinder durch künstliche Befruchtung
Seit dem vergangenen Wochenende sind nun insgesamt sechs der acht Babys in der Obhut ihrer Mutter, die in der Nähe von Los Angeles lebt. Bevor die ersten Babys – immer paarweise – von der Klinik in das neue Haus durften, untersuchte das Jugendamt das Heim und befand, dass es mit seinen vier Schlafzimmern und drei Bädern groß genug für die Familie ist. Die 33-jährige Alleinstehende hatte bereits sechs Kinder, die aber bei ihren Großeltern leben, als sie am 26. Jänner die Achtlinge zur Welt brachte. Alle 14 Kinder hatte Suleman durch künstliche Befruchtung empfangen.

So viele Kinder eine „irrationale Entscheidung“
Da die Babys neun Wochen zu früh geboren wurden, mussten sie die ersten Wochen ihres Lebens unter sorgfältiger medizinischer Aufsicht verbringen. Nun durften Noah und Isaiah, Nariyah und Maliyah sowie Makai und Jeremiah zu ihrer Mutter, die kürzlich in einem Interview eingeräumt hatte, dass die Zeugung so vieler Babys möglicherweise ein Fehler war. „Ich habe nicht klar nachgedacht. Würde ich es rückblickend noch einmal machen? Ich weiß es nicht“, sagte die Arbeitslose in der Talkshow von Dr. Phil McGraw. Es sei eine „irrationale Entscheidung“ gewesen, die sie mit dem Herzen, aber nicht mit dem Kopf getroffen habe, sagte Suleman. Doch sie liebe alle ihre Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden