So, 22. Oktober 2017

Linzer Disco-Killer

26.03.2009 12:45

Kein „Phantom“, sondern verunreinigter DNA-Test

Fast zwei Jahre lang hat die Polizei in Österreich und Deutschland nach einer offenbar gar nicht existierenden "Phantom"-Mörderin und Serieneinbrecherin gefahndet. Bei der Spurensicherung verwendete Wattestäbchen waren offenbar schon bei der Herstellung mit DNA-Spuren verunreinigt worden. Details müssen laut dem österreichischen Bundeskriminalamt erst geklärt werden. Initialzündung für die Überprüfung der gesamten Spuren auf mögliche Kontaminationen war der Linzer Disco-Mord vom 28. September 2008, erklärte Rudolf Keplinger, Ermittlungsleiter und Leiter des Landeskriminalamts Oberösterreich.

Ein junger Bosnier wurde an diesem Abend von fünf Männern im Stiegenhaus einer Disco niedergeschlagen und tödlich verletzt, auf seinem Finger fand sich die DNA der gesuchten "Phantom"-Verbrecherin. Nach Festnahme aller Verdächtigen und der Überprüfung des gesamten Umfelds des Mannes von der Freundin bis zur Kellnerin wurde ausgeschlossen, dass die gesuchte Frau etwas mit der Tat zu tun haben könnte. Eine interne Revision der Spurenlage wurde gemeinsam mit den deutschen Kollegen gestartet.

"Unbekannte weibliche Person"
In insgesamt 38 Fällen wiesen DNA-Spuren auf eine "unbekannte weibliche Person" hin, die offenbar nichts mit den Verbrechen zu tun hatte, erklärte die stellvertretende BK-Direktorin Andrea Raninger. Das Ergebnis der Spuren-Analyse: Die Überprüfung der involvierten Beamten an allen Tatorten brachte kein Ergebnis, eine Verunreinigung durch deren DNA wurde ausgeschlossen. Gleiches gilt laut Raninger für die kontrollierten Labor-Mitarbeiter. Einziges gemeinsames Merkmal: die Wattestäbchen von einem deutschen Hersteller, die an allen Tatorten verwendet wurden.

16 Diebstähle in Österreich
Dem "Phantom" wurden in Österreich von 2004 bis 2007 insgesamt 16 Eigentumsdelikte zugeordnet. Acht davon gelten mittlerweile als geklärt, in vielen Fällen gebe es bereits Verurteilungen, so Keplinger. Bei den weiteren Delikten gebe es verfolgbare Spuren, die nichts mit dem "Phantom" zu tun hätten. In Deutschland gab es 21 DNA-Treffer, in Frankreich einen.

Deutsche Wattestäbchen nur in OÖ und Tirol verwendet
Auswirkungen der möglichen Kontaminierung auf die in der DNA-Datenbank gespeicherten Profile von erkennungsdienstlich behandelten Verdächtigen schließt das BK aus. Für diese Spuren würden eigene Wattestäbchen von der Gerichtsmedizin Innsbruck verwendet, so Ranninger. Die betroffenen Wattestäbchen aus Deutschland wurden nur in Oberösterreich und Tirol verwendet - nur dort gab es Hinweise auf das "Phantom".

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).