Fr, 15. Dezember 2017

"Billion Dollar Baby"

27.03.2009 10:55

Mensch angesichts einer Billion US-Dollar winzig

Im Kampf gegen die Finanzkrise hat die US-Regierung angekündigt, faule Kredite und Wertpapiere im Wert bis zu einer Billion (also 1.000 Milliarden) Dollar aufkaufen zu wollen. Um diesen beinahe unvorstellbar hohen Betrag begreifbar zu machen, hat sich ein Amerikaner mit seinem Grafikprogramm gespielt und den Geldbetrag in Relation zu einem durchschnittlich großen Menschen gesetzt (siehe Bild oben, den Menschen sieht man im Eck links).

Als Grundlage für den "Geldberg" dienten jeweils Bündel mit 100-Dollar-Noten, die Banknoten liegen dabei auf insgesamt 10.000 doppelt gestappelten Standardpaletten (in den USA ca. 1,2 Meter mal 1 Meter breit).

Der Mensch sieht angesichts der riesigen Geldmenge bestenfalls wie eine kleine Ameise aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden