Sa, 21. Oktober 2017

Lage "bedrohlich"

26.03.2009 10:39

FPÖ fordert Paket gegen Jugendarbeitslosigkeit

"Die Jugendarbeitslosigkeit nimmt in Niederösterreich ein bedrohliches Ausmaß an", erklärte Landesrätin Barbara Rosenkranz. Die FPÖ-Politikerin fordert daher, dass alle "verfügbaren Mittel" in die Ausbildung der österreichischen Jugend gesteckt werden.

Konkret sprach sich die FPÖ-Politikerin für die Einführung eines Bonussystems für Betriebe aus, die Lehrlinge ausbilden. Hingegen sollten jene Firmen, die sich lediglich am Facharbeitermarkt bedienen, in einen Ausgleichsfonds einzahlen, der zusätzlichen Ausbildungsmaßnahmen zu Gute kommen sollte.

"Nicht einmal ein Taschengeld"
Der freiheitliche Jugendsprecher, Nationalratsabgeordneter Christian Höbart, verlangte einen raschen Ausbau der Lehrstellen in den überbetrieblichen Ausbildungszentren, die als Zwischenmaßnahme für Jugendliche ohne Lehrplatz gedacht sind. Die Bezahlung der Jugendlichen dort müsse aber an die normale Lehrlingsentschädigung angepasst werden. Was sie derzeit bekommen, sei "nicht einmal ein Taschengeld". Daher sei es kaum verwunderlich, dass es in Niederösterreich zwar über 900 Lehrstellensuchende gebe, in den Zentren jedoch noch an die 300 Plätze frei seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).