Mo, 20. November 2017

Ballernde Kids

25.03.2009 09:10

140 heimische Schützenvereine ohne Altersgrenze

Während in Winnenden die Trauerfeiern für die Amoklauf-Opfer eines 17-jährigen Sportschützen stattgefunden haben, haben am Linzer "privilegierten Landeshauptschießstand Auerhahn" die treffsichersten 13- bis 15-Jährigen um die Wette geschossen. Aber auch noch jüngere Kinder trainieren das Ballern...

"Teilweise schießen Unter-Zehnjährige mit", sagt Günter Hamader, der Präsident des oberösterreichischen Landesschützenverbands, dessen 140 Vereine 800 Mitglieder haben, die noch keine 18 sind. Auch Volksschüler stehen mit Luftpistolen vor Zielscheiben.

Rechtfertigungen des Präsidenten
"Sportschießen fördert die Konzentration", verteidigt der Präsident die Ballerei: "Luftpistolen sind Sportgeräte und keine Waffen." Laut Gesetz ist der Besitz von Waffen, Munition und Knallpatronen für Menschen unter 18 Jahren verboten.

Wenig Auflagen für Mitgliedschaft
Wie wird man Mitglied im Schützenverein? "Wem Körpergröße oder Kraft fehlt, der darf auch nicht schießen", so Hamader: "Wichtig seien auch Spaß, Disziplin und wie man zu anderen Schützen passe."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden