Sa, 25. November 2017

Adeliger Erbstreit

25.03.2009 08:52

Norweger stellen Anspruch auf Schloss Ort

Der Erben-Krimi um das Gmundner Schloss Ort geht weiter: Nach der Graböffnung des angeblichen Besitzers in Norwegen soll es bei der DNA-Gegenprobe eines Habsburgers hapern. Markus Habsburg-Lothringen aus Bad Ischl sagt dazu: "Die Klärung ist auch ohne Blutproben möglich, wir hätten kein Problem mit neuen Verwandten."

Die Vorgeschichte: Die Norweger Henrik Danielsen und Johan Köhler-Nilsen behaupten, Kaiserneffe Johann Salvator sei 1890 nicht bei einem Schiffsunglück umgekommen, sondern habe überlebt und als Hugo Köhler in Norwegen ein neues Leben begonnen. Als seine Nachkommen hätten sie Erbanspruch auf das Gmundner Schloss Ort.

Markus Habsburg nimmt's gelassen
Im Juni des Vorjahres lernten sich Norweger und Habsburger in Gmunden kennen. Ob die Herren aus dem hohen Norden sympathisch waren? "So etwas kann sich erst durch längeres Zusammensein entwickeln", sagt Markus Habsburg-Lothringen. Zu seinem Interesse an der Klärung der Abstammung meint der Hausherr der Kaiservilla in Bad Ischl: "Wir können gar nichts dagegen machen, denn es ist auch möglich, ohne jemanden zum Bluttest zu schicken. So war es ja auch bei den Tsunami-Opfern. Es berührt mich nur dann, wenn es tatsächlich Verwandte sind." Und wenn's so wäre? "Dann nehmen wir es zur Kenntnis und hätten kein Problem damit."

von Hedwig Savoy, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden