Mi, 22. November 2017

„Bim“-Spatenstich

23.03.2009 13:34

Straßenbahn überwindet erstmals die Stadtgrenze

Ab September 2011 wird die Linzer Straßenbahn erstmals die Stadtgrenze überwinden und bis zum Harter Plateau in Leonding fahren. Das Projekt ist mit 150 Millionen Euro die größte Nahverkehrsinvestition im Großraum Linz, mit der die Stadt mehr Pendler von der Straße auf die Schiene locken will. Am Montag erfolgte der Spatenstich für die 5,3 Kilometer lange Strecke.

Während der Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs am Gesamtaufkommen in Linz 24 Prozent beträgt, setzen die Pendler aus den Umlandgemeinden in wesentlich höherem Ausmaß auf den eigenen fahrbaren Untersatz. Hinzu kommt, dass Experten eine weitere Zunahme des Verkehrs südlich von Linz prognostizieren. Daher sieht die Linz AG in der Straßenbahn-Verlängerung ein Leitprojekt für die Zukunft der Öffis.

Erster Stopp in Leonding
Die neue "Bim" soll die bereits jetzt stark frequentierte B139 entlasten. Man will aber nicht nur den Pendlerverkehr reduzieren, sondern auch die Märkte und Einkaufszentren, die sich entlang dieser Achse angesiedelt haben, besser öffentlich erschließen. Die Bahn startet beim Linzer Hauptbahnhof. Auf einer Strecke von 1,3 Kilometern verlaufen die Schienen unterirdisch in zwei getrennten Tunnelröhren. Dort gibt es keine Haltestellen. Der erste Stopp ist erst bei Tageslicht in Leonding geplant.

Der nun begonnenen Verlängerung sollen noch zwei weitere Etappen folgen. Im Endausbau würde die Straßenbahn dann über Traun und Ansfelden bis nach Nettingsdorf fahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden