Sa, 25. November 2017

„Wetten, dass..?“

23.03.2009 10:31

Gottschalk: Quotensorge, aber starke Show

Thomas Gottschalk hat sich zwar extra für die 181. Ausgabe von "Wetten, dass..?" sein Musketier-Bärtchen abrasiert, doch auf die Quote hatte dies wenig Einfluss. Wegen der starken Konkurrenz durch die Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (siehe Infobox) blieb die Sendung bei unseren Nachbarn erneut unter der Zehn-Millionen-Marke. Dafür aber bekamen die, die doch hinschalteten, einiges geboten – und diesmal war auch viel fürs Damenauge dabei: Ein durchtrainierter Kandidat aus Kärnten präsentierte seinen perfekten Waschbrettbauch – und ein 26-jähriger Feschak ließ 15 Autos über seine gestählten Bauchmuskeln fahren, während er "O sole mio" schmetterte.

Zwar scheiterte der österreichische Kandidat, der gewettet hatte, er würde es schaffen, 15 Gummibärchen aus seinem Nabel nur mit Hilfe seiner Bauchmuskeln in einen kleinen Korb zu schießen, doch nicht nur der "King of Queens"-Star war von den Muskeln des Kärntners beeindruckt. Der Comedian, der bei Gottschalk seinen neuen Film "Der Kaufhaus-Cop" vorstellte, ging bei Stefan Wolfgang Schaar auf Tuchfühlung und drückte ihm gleich mal die Nippel ein (siehe Foto oben links). Weil er aber auf Schaar gesetzt hatte, musste der Schauspieler als Wetteinsatz mit einem Segway zu Walzerklängen im Studio tanzen. Lustig anzusehen.

Mehr Glück mit seiner Wette hatte der zweite Waschbrettbauch-Kandidat: Danijel Peric sorgte nicht nur für Staunen, sondern auch für zahlreiche Lacher, als er "O sole mio" sang und die Autos über sich drüberrollen ließ (siehe Bild oben rechts). Ein wahrer Erfolg, denn der 26-Jährige wurde zum Schluss der Sendung auch gleich zum Wettkönig gekürt - und die deutsche "Bild"-Zeitung machte am folgenden Tag sogleich eine "Hier verrät er sein Sixpack-Geheimnis"-Story mit dem sympathischen Hamburger.

Mehr Bilder aus der Show findest du in der Infobox!

Stierhoden für Iris Berben
Die weiteren Gäste der 181. Show: Comedian Mario Barth, der seinen Film "Männersache" vorstellte, Schauspielerin Iris Berben, die sich in der Show gar Stierhoden kredenzen ließ, Fußballer Franck Ribery, Opern-Star Rolando Villazon sowie die deutsche Slalom-Weltmeisterin Maria Riesch. US-Star Kim Cattrall hatte ihr Kommen kurzfristig zu- und dann wieder abgesagt. Auf die Showbühne bat Gottschalk Mando Diao ("Dance With Somebody"), Take That ("The Garden") und das Ensemble des Musicals "Spamalot".

"Ich liebe mein Publikum"
Am Tag vor der Show hatte Gottschalk übrigens angedeutet, so schnell nicht mit "Wetten, dass..?" Schluss machen zu wollen - oder zumindest, dass er auf jeden Fall weiter Fernsehen machen wolle. "Ich liebe mein Publikum", so der Entertainer beim Pressetermin in der Münchener Olympiahalle und betonte, dass er die Aufmerksamkeit, mit der ihm seine Fans auf der Straße begegneten, sehr zu schätzen wisse. Fernsehen sei genau das richtige Metier für ihn: "Ich bin kein Bühnenentertainer mit einem Programm, mit dem ich auf Tournee gehen möchte und mit dem ich fünf oder sieben Mal auftreten kann", sagte der Moderator und brachte es auf den Punkt: "Ein Mal raus damit, und dann gehen wir nach Hause."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden