Mi, 22. November 2017

Häuser geplündert

22.03.2009 11:02

Zu Ostern droht weitere Einbruchsserie

Schmuck, Elektrogeräte und Geld haben Einbrecher im Visier, die derzeit Häuser im Raum St. Pölten ausräumen. "Um die Osterfeiertage dürfte es sogar noch mehr Coups geben", warnt ein Polizist. Die Exekutive ist jedenfalls in Alarmbereitschaft - Überwachung, Kontrollen, Schwerpunktaktionen: "Wir tun, was wir können."

Nach einer Chorprobe ist ein Mann aus St. Pölten heimgekommen - und erkannte seine Wohnung kaum wieder. Unbekannte hatten alle Räume durchwühlt und ein wahres Chaos hinterlassen. Neben Geld und einer teuren Digitalkamera verschwanden auch mehrere Uhren. Die genaue Höhe des Schadens steht noch nicht fest.

Zunahme an Delikten zu Ostern befürchtet
Auch im Raum Krems untersuchen Beamte mehrere Einbrüche. Spuren sind dabei jedoch Mangelware. Derzeit haben also anscheinend Kriminelle wieder Hochsaison. Und rund um Ostern, wenn für viele Familien Skiferien angesagt sind, dürften die Coups sogar weiter zunehmen.

"Um in der besonders gefährlichen Urlaubszeit ausreichend kontrollieren zu können, benötigen wir dringend mehr Beamte", meint ein Kriminalist. Da sind die von Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) angekündigten 50 zusätzlichen Beamten für Niederösterreich, wohl nur der berühmte "Tropfen auf den heißen Stein".

Von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden