Fr, 24. November 2017

„Strand zu sandig“

20.03.2009 11:24

Die absurdesten Klagen britischer Touristen

Wer einen schönen und unkomplizierten Urlaub genießen möchte, sollte auf die Gesellschaft von Briten verzichten. Ansonsten könnten die eigentlich schönsten Tage des Jahres zum Horror werden. Der „Daily Telegraph“ hat, gestützt auf einer Untersuchung des britischen Verbandes der Reisebüros, die unglaublichsten Klagen von Touristen in einer Liste zusammengestellt. Zu lange Elefantenpenisse, ein zu sandiger Strand, grausiges Curry in Indien: Die Briten lassen bei ihren Beschwerden keine Peinlichkeit aus...

An erster Stelle der Beschwerdeliste rangiert ein Mann, der seinen Reiseveranstalter dafür verantwortlich machte, dass die Hochzeitsreise zum Horrortrip wurde. Auf einer Safari in Afrika „musste“ er den Penis eines Elefanten sehen – und das bescherte ihm schlaflose Nächte. „Als ich das sah, fühlte ich mich völlig unzulänglich.“

Außer sich war eine Touristin, als sie mit ihrer Familie vom Badeurlaub am Meer zurückkehrte. „Niemand hat uns gesagt, dass Fische im Wasser sind. Die Kinder waren ganz verschreckt.“ Eine andere Reisende macht nicht die Meeresbewohner, sondern den Strand für den verpatzten Urlaub verantwortlich: „Der Strand war viel zu sandig.“

Beschwerde über weißen Strand
Eine Familie, die einen Traumurlaub am Meer gebucht hatte, beschwerte sich über die „Frechheit“, dass der Sand am Strand weiß war. „Das entsprach nicht dem Bild in der Broschüre. Dort war der Strand gelb.“ Frauen, die sich oben ohne sonnten, vermiesten einer anderen Touristin den Urlaub. „Mein Mann hat die ganze Zeit die Frauen angestarrt und sich nicht um mich gekümmert. Das sollte man verbieten.“

Anpassung an fremde Kulturen ist für britische Touristen ein absolutes No-Go. "In Indien gibt es in jedem Restaurant Curry, das ist grausig", klagte ein Mann. "Die Siesta sollte verboten werden", forderte eine Urlauberin nach der Italien-Reise. "Ich musste oft zu dieser Zeit etwas einkaufen, aber die Läden waren immer geschlossen."

Zu lange Flugzeit
Dass ein Flug von Jamaika nach England mehrere Stunden dauert, wollte eine britische Familie gar nicht wahrhaben. „Wir brauchten neun Stunden, um heimzukommen. Aber die US-Amerikaner werden in nur drei Stunden nach Hause gebracht.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden