Sa, 16. Dezember 2017

Böser Spitzname

20.03.2009 10:28

Im Knast heißt Ben Tewaag "Uschi"

Ben Tewaag, der 32-jährige Sohn der bekannten deutschen Schauspielerin Uschi Glas sitzt derzeit in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt eine halbjährige Haftstrafe wegen Körperverletzung ab. „Promi-Bonus“ wird ihm dort von seinen Mithäftlingen keiner gewährt. Im Gegenteil: Die schweren Jungs machen sich über ihn lustig.

Der ehemalige Mithäftling Udo Conté verriet gegenüber der deutschen „Bild“-Zeitung, was der Glas-Spross in der JVA so durchmachen muss. „Ben gehört im Bau zur Unterschicht“, so der 52-jährige Conté. „Keiner nimmt ihn ernst. Die schweren Jungs lachen nur über ihn. Sie nennen ihn Proll-Ben, manche rufen ihn auch Uschi“, zitiert die Zeitung den ehemaligen Knastbruder Tewaags.

Untergebracht sei Tewaag in einer Doppelzelle, die er aber für sich alleine habe, Streitereien würde er aus dem Weg gehen. Von der Gefängnisverwaltung wird der Ex-Moderator zum Küchendienst eingeteilt und er ist für das Raustragen des Mülls zuständig.

Tewaag ist das älteste der drei Kinder von Schauspielerin Uschi Glas und Bernd Tewaag. Auf dem Musiksender MTV hatte er diverse eigene Sendungen wie MTV Mission oder MTV Freakshow. Im April 2008 wurde er zu sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, weil er einen Studenten in München im Streit um ein Taxi ins Gesicht geschlagen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden