Di, 21. November 2017

In der Zelle erstickt

20.03.2009 10:08

Selbstmord im Gefängnis - Kollegen hörten nichts

Die Mordermittlungen im Garstener Gefängnis sind beendet: Nur das Fernsehen mit Kopfhörern hinter den Vorhängen ihrer Himmelbetten war schuld, dass drei Zellengenossen den qualvollen Erstickungstod des 45-jährigen Steyrer Räubers Harald S. nicht bemerkt haben - dass Gewalttäter nicht Lebensretter spielen konnten.

Nach fünf Vorstrafen und zwei Raubüberfällen war der drogensüchtige Steyrer zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Sieben hatte er abgesessen, als er todkrank und lebensmüde wurde: Harald S. schnitt sich die Pulsadern auf, wurde von Mithäftlingen gerettet und in mehreren psychiatrischen Spitälern kurz behandelt.

Von Mithäftlingen überwacht
Seither wurde der depressive Patient in einer Vier-Mann-Zelle ständig von Mithäftlingen überwacht: Ein Mörder, ein Räuber und ein Gewalttäter, die 14, neun und sechs Jahre ausgefasst hatten, übernahmen Lebensretterrollen. Als sie aber in ihren Stockbetten hinter Vorhängen mit Kopfhörern vor ihren TV-Geräten lagen, erstickte sich S. unbemerkt mit einem Plastiksack. Weil sein Licht nicht ausgedreht wurde, schaute ein Zellengenosse hinter den Vorhang und schlug Alarm. Alle Wiederbelebungsversuche blieben aber erfolglos.

Kein Mord
Vorerst waren ein Fremdverschulden oder eine Unterlassung der Hilfeleistung nicht auszuschließen. Die alarmierten Linzer Mordermittler klärten den Fall aber mit Verhören: Die haben sich gut verstanden, die hätten ihn sicher gerettet, wenn sie's bemerkt hätten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden