So, 19. November 2017

Ben hatte es eilig

20.03.2009 17:10

Baby erblickt im Rettungswagen das Licht der Welt

Drei Sanitäter des Roten Kreuzes sind in der Nacht auf Donnerstag zu Geburtshelfern geworden. Der kleine Ben hatte die Ankunft im Landesklinikum Thermenregion Mödling offenbar nicht mehr erwarten können und erblickte noch im Rettungswagen das Licht der Welt. Bis zum Krankenhaus wären es da nur noch 100 Meter gewesen, berichtete das Rote Kreuz.

Der Neugeborene wurde noch im Rettungswagen erstversorgt. Dann ging es ins Klinikum, wo die Geburtshelfer des Roten Kreuzes - Susanne Adam, Britta Van Elsberg und Michael Hochmuth - die Mutter und das Kind in die Obsorge der Geburtenstation übergaben. Besonders für die beiden Sanitäterinnen wird der Einsatz wohl unvergesslich bleiben, war es für sie doch die erste Entbindung im Rahmen eines Dienstes.

"Ein wunderbares Gefühl"
"Es war eine komplett reibungslose Geburt ohne Komplikationen - wie aus dem Lehrbuch. Ein wirklich wunderbares Gefühl, einem Menschen ins Leben zu helfen", freut sich Britta Van Elsberg über die gelungene "Premiere". Mutter und Kind sind übrigens wohlauf, berichtete das Rote Kreuz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden