Do, 14. Dezember 2017

Krankenhaus-Affäre

19.03.2009 13:15

Aufdecker-Arzt nach Prüfbericht entlassen

Im Auftrag des Landes Niederösterreich hat der Mediziner Franz Stöger heimische Spitäler auf deren Qualität geprüft – und bei einigen große Missstände entdeckt. Die Ergebnisse ließ Stöger veröffentlichen. Die Reaktion der Landeskliniken-Holding: Der Experte wurde gekündigt!

Stöger hatte Informationen aus seinem niederschmetternden Bericht über Niederösterreichs Krankenhäuser an Journalist Kurt Langbein weitergereicht, der diese in dem für Aufregung sorgenden Buch "Verschlusssache Medizin" zum Teil veröffentlichte (einen ausführlichen Bericht darüber findest du in der Infobox).

Nun muss Qualitätsprüfer Stöger seinen Arbeitsplatz räumen. Offizielle Begründung: Er habe die vertraglich festgehaltene Verschwiegenheitspflicht gebrochen. Dieser Umstand habe dazu geführt, dass für ihn keine Akzeptanz mehr in den Krankenhäusern gegeben sei...

Von Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung, und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden