Di, 21. November 2017

AKW Temelin

18.03.2009 16:31

EU-Beschwerde gegen Tschechien

Das Land Oberösterreich hat eine Beschwerde gegen die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für die geplante Erweiterung des Atomkraftwerks Temelin an die EU-Kommission übermittelt.

Das Verfahren schränke die Rechte der Teilnehmer unzulässig ein und widerspreche den Gesetzen der Europäischen Union, erklärten Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) und der Anti-Atom-Beauftragte des Landes, Radko Pavlovec.

"Rechtsbruch in Kauf genommen"
Pavlovec warf Tschechien vor, den Rechtsbruch bewusst in Kauf zu nehmen, um den Bau nicht zu verzögern. Er hoffe allerdings auf eine jahrelange Verzögerungen durch das Gerichtsverfahren, das sich fünf bis sechs Jahre ziehen könne.

"Logische Konsequenz"
Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) bezeichnete die Beschwerde Oberösterreichs in einer Aussendung als "logische Konsequenz der Tatsache, dass Tschechien fortgesetzt Gemeinschaftsrecht ignoriert".

Es könne nicht weiter angehen, dass ein Mitgliedsland wie Tschechien sich zwar der Möglichkeiten und Fördertöpfe der Union bediene, aber gleichzeitig EU-Recht ignoriere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden