Di, 24. Oktober 2017

Zu Grabe getragen

22.03.2009 13:57

Abschied von Natasha Richardson

Angehörige und Freunde haben am Wochenende von Natasha Richardson Abschied genommen. Die britische Film- und Bühnenschauspielerin war am Mittwoch in einem New Yorker Krankenhaus an den Folgen eines Skiunfalls gestorben. Am Sonntag wurde Richardson in Millbrook im US-Staat New York in einer bewegenden Zeremonie beigesetzt. Die Trauerfeier fand in der St. Peter's Episcopal Kirche statt, in der Natasha Richardson und Liam Neeson geheiratet haben. Die 45-jährige Britin lebte mit ihrem Ehemann ihren beiden Söhnen in einem Landhaus im Millbrook.

Neeson, Richardsons Mutter, die Oscar-Preisträgerin Vanessa Redgrave, und zahlreiche prominente Freunde wohnten am Freitag in Manhattan einer Totenwache bei und besuchten am Sonntag das Begräbnis. Sarah Jessica Parker, Uma Thurman, Ralph Fiennes, Ethan Hawke und Laura Linney waren unter den Trauergästen.

In der Nacht zum Freitag hatten die Angehörigen am New Yorker Broadway an einer Gedenkfeier teilgenommen, bei der eine Minute lang die Lichter auf der berühmten Theatermeile ausgeschaltet wurden.

Nach dem am Donnerstag veröffentlichten Autopsiebericht war Richardson an einer Gehirnblutung als Folge eines schweren Aufpralls am Kopf gestorben. Sie war am Montag im kanadischen Skigebiet Mont Tremblant nahe Québec auf einer Anfängerpiste während einer Unterrichtsstunde hingefallen. Sie trug keinen Helm, hatte sich bei dem Sturz aber keine sichtbaren Verletzungen zugezogen, teilte ein Sprecher des Skiresorts mit.

Erst nach vier Stunden untersucht
Nach Angaben der zuständigen Notrufzentrale vergingen knapp vier Stunden, bevor Richardson von einem Arzt untersucht wurde. Ein Ambulanzteam, das gleich nach dem Sturz bestellt worden war, sei wieder weggeschickt worden, weil die Schauspielerin zunächst keine Behandlung wollte, teilte der Einsatzleiter am Samstag der US-Zeitschrift "People" mit. Auch als sie wenig später in ihrem Hotelzimmer unter Kopfschmerzen litt, wollte der Star zunächst keinen Arzt sehen, hieß es. Ein erneut herbeigerufener Sanitäter habe aber den Ernst der Lage erkannt und sie sofort in ein örtliches Krankenhaus gefahren. Von dort sei sie per Krankenwagen in eine Trauma-Klinik nach Montreal gebracht worden.

Kein Hubschrauber für Krankentransport
Ein Hubschrauber für den Krankentransport stand in dem kleinen Wintersportort nicht zur Verfügung. US-Medien spekulierten am Wochenende, dass Richardson bei einer schnelleren Behandlung und einer Notoperation möglicherweise überlebt hätte.

Berühmte Schauspielerdynastie
Natasha Richardson entstammt einer bekannten Schauspielerdynastie: Ihr Großvater war der Schauspieler Sir Michael Redgrave, ihre Mutter Oscar-Preisträgerin Vanessa Redgrave ("Julia") und ihr Vater der 1991 an AIDS gestorbene Regisseur Tony Richardson.

Kurz nach dem Ableben Richardsons hatte die Familie durch einen Sprecher verkünden lassen: "Liam Neeson, seine Söhne und die ganze Familie sind schockiert und am Boden zerstört vom tragischen Tod ihrer geliebten Natasha." Neeson ("Schindlers Liste") und Richardson ("Ein Zwilling kommt selten allein") waren seit 1994 verheiratet.

Richardson und Neeson galten vielen als Traumpaar. In einem Zeitungsinterview scherzte sie einmal, dass sie sich als Paar perfekt ergänzten: "Für mich ist das Glas immer halb voll, während es für ihn immer halb leer ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).