Mo, 20. November 2017

Negativrekord

17.03.2009 13:18

Um 58 Prozent mehr Jugendliche arbeitslos

In keinem anderen Bundesland ist die Jugendarbeitslosigkeit zuletzt so angestiegen wie in Oberösterreich: 7.200 Personen zwischen 15 und 24 Jahren waren im Februar als arbeitssuchend gemeldet.

Das sind um 58 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Eine der Ursachen: In der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen hat es besonders viele Leiharbeiter gegeben.

500 Mio. Euro gegen Arbeitslosigkeit
Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) will jetzt 500 Millionen Euro im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit einsetzen, das Geld soll vor allem für Lehrlingsförderung verwendet werden.

Oberösterreich ist Spitzenreiter
Ende Februar 2009 lag die Arbeitslosenrate in Österreich nach nationaler Berechnung bei 8,3 Prozent. Im internationalen Vergleich weist Österreich zwar den "zweitbesten" Wert nach den Niederlanden auf, die Entwicklungen sind jedoch alarmierend.

In den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg betrug die Steigerung gegenüber dem Februar 2008 mehr als 40 Prozent. In den westlichen (Vorarlberg, Tirol) sowie in den südlichen Bundesländern (Kärnten, Steiermark) stieg die Arbeitslosigkeit um rund 30 Prozent. Der Osten ist in Relation etwas weniger stark betroffen: Niederösterreich verzeichnete einen Zuwachs von 24,7 Prozent, Burgenland 17,8 Prozent und Wien 7,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden